Umweltzeichen: Der Blaue Engel

Der Markt der Ökolabels und Biosiegel ist vielfältig und unübersichtlich geworden, der Blaue Engel dürfte wohl zu den ältesten und bekanntesten Ökolabels gehören. Das Umweltzeichen wird seit 1978, auf Initiative des Bundesministers des Innern und der Umweltminister des Bundes und der Länder, für besonders umweltschonende Produkte (ausgenommen Lebensmittel) und Dienstleistungen vergeben.

Die Jury Umweltzeichen, bestehend aus bis zu 15 Personen, Vertretern von Umwelt- und Verbraucherverbänden, Gewerkschaften, Industrie, Handel, Handwerk, Kommunen, Wissenschaft, Medien, Kirchen und Bundesländern, vergibt das Ökosiegel. An dem Auswahl- und Vergabeverfahren sind überdies noch das Bundesamt für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das Umweltbundesamt und RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V. beteiligt.

Der Blaue Engel wird nur auf Antrag hin vergeben, deshalb kann es am Markt Produkte geben, die umweltfreundlich(er) sind bzw. die Kriterien des Blauen Engel erfüllen, damit jedoch nicht gekennzeichnet sind.

Der Blaue Engel hebt jeweils eine besonders umweltfreundliche Eigenschaft des Produkts hervor, z. B. „Der Blaue Engel, weil aus 100% Altpapier“. Insofern stellt das Umweltzeichen kein Gütesiegel für das Gesamtprodukt dar. Es kann aber auch Produkte geben, denen mehrere blaue Umweltengel vergeben wurden. Die Hersteller beschränken sich hier jedoch meist auf die Heraushebung einer besonders umweltfreundlichen Eigenschaft.

Im November letzten Jahres wurde nun das Projekt „Umweltzeichen für besonders klimarelevante Produkte und Dienstleistungen“ gestartet. Ziel des Projektes ist, das Produktportfolio des Blauen Engel in Hinblick auf besonders klimarelevante Produktgruppen umfassend zu erweitern. Die mit dem Blauen Engel gekennzeichneten Produkte und Dienstleistungen werden nun in folgende themenbezogene Kategorien eingeteilt:

  • Schutz des Klimas,
  • Schutz der Gesundheit,
  • Schutz des Wassers,
  • Schutz der Ressourcen.

In einer Presseerklärung im Dezember 2008 gab das Bundesumweltministerium bekannt, dass der Blaue Engel zunächst stärker im Klimaschutz positioniert werden soll. Für die wichtigsten klimarelevanten Produkte und Dienstleistungen werden daher neue Umweltzeichen „Blauer Engel“ eingeführt.

Auf der Website www.blauer-engel.de kann man sich über die Vergabegrundlagen und über sämtliche mit dem blauen Umweltengel gekennzeichneten Produkte informieren.